30.Juli 2021

Pflanzenschutzmittel: Mit PRE-System entsorgen

Auch im November 2021 finden wieder Sammlungen des Rücknahme-Systems PRE®...

Auch im November 2021 finden wieder Sammlungen des Rücknahme-Systems PRE® (Pflanzenschutzmittel Rücknahme und Entsorgung) statt. An acht Standorten im Bundesgebiet werden unbrauchbar gewordene Pflanzenschutzmittel zurückgenommen.

Dazu zählen Mittel, die in Deutschland nicht mehr eingesetzt werden dürfen, weil die Zulassung abgelaufen ist oder sie nicht mehr anwendbar sind, sowie sonstige Agrarchemikalien, zum Beispiel Reinigungsmittel, Öle, Beizen, Dünger, gebeiztes Saatgut, Filter, Fette und Farben.

PRE wurde im Jahr 2013 vom Industrieverband Agrar e. V. (IVA) im Rahmen der Nachhaltigkeitsinitiativen der deutschen Pflanzenschutz-Industrie ins Leben gerufen. Seit dem Start von PRE wurden 296 t unbrauchbar gewordene Pflanzenschutzmittel sicher entsorgt. 2.000 Anlieferer nutzten das System seit seiner Einführung*. Das PRE-System ist eine umfassende Lösung zur sicheren Entsorgung von Agrarchemikalien.

Mit PRE werden potenzielle Risiken durch unsachgemäße Lagerung, Anwendung und Entsorgung von Pflanzenschutzmitteln durch Handel und Landwirtschaft reduziert und eine sichere, umweltgerechte Entsorgung gewährleistet.

Auf der Webseite www.pre-service.de sind weitere Informationen zum PRE-System, alle Sammelstellen und Termine 2021 sowie die Annahmebedingungen zu finden. Unter der kostenlosen Servicenummer 0800/30 86 001 stehen Experten der Firma RIGK GmbH, Wiesbaden, die mit der Durchführung des Projekts betraut ist, für Fragen rund um Rücknahme und Entsorgung von unbrauchbaren Pflanzenschutzmitteln zur Verfügung (Mo - Fr., 9 - 17 Uhr, außer an Feiertagen).

Über die Schadstoffmobile an den PRE-Sammelstellen kann aus logistischen Gründen maximal eine Menge von 1 Tonne pro Anlieferer angenommen werden. Es kann aber selbstverständlich auch mehr als 1 Tonne über PRE entsorgt werden. Wer Bedarf hat, wendet sich dazu telefonisch an die Firma RIGK GmbH, um die Entsorgung individuell zu vereinbaren.

Für die Rücknahme wird eine Gebühr von 2,95 Euro/kg/Liter zuzüglich Mehrwertsteuer erhoben. Die Bezahlung erfolgt per Rechnung. Die Anlieferermüssen deshalb bei der Abgabe Daten zur Rechnungsstellung sowie den Personalausweis bereithalten. Als abfallrechtlichen Nachweis der Entsorgung wird ein Original-Übernahmeschein ausgestellt.

Die Chemikalien werden durch das PRE-System nach der Sammlung in dafür genehmigte Sonderabfall-Verbrennungsanlagen verbracht und entsorgt.

Daneben läuft die Sammelsaison 2021 von PAMIRA (Packmittel-Rücknahme Agrar), dem Entsorgungssystem für restentleerte Pflanzenschutz- und Flüssigdünger-Verpackungen, an 390 Sammelstellen bundesweit. PAMIRA hatte 2020 insgesamt 2.983 t leere Verpackungen von Pflanzenschutzmitteln und anderen Agrarchemikalien umweltverträglich verwertet und mit knapp 80 Prozent eine ähnlich hohe Rücklaufquote wie im Vorjahr erreicht, berichtet der IVA.

Weitere Informationen unter www.pamira.de.

* Zusammen mit den PRE-Vorläuferprojekten wurden seit 2006 insgesamt von über 10.300 Anlieferern 842 t unbrauchbar gewordene Pflanzenschutzmittel und andere Agrarchemikalien zurückgenommen und sicher entsorgt. agt

30.Juli 2021

Afrikanische Schweinepest: Drama mit Ansage

...670 km Schutzzaun, verstärkte Wildschweinbejagung sowie Aufrufe zu Schutz- und...
30.Juli 2021

Futtermittel: Tierisches Protein soll (wieder) erlaubt werden

Die Europäische Kommission schlägt vor, die Fütterung von verarbeitetem...
30.Juli 2021

Weizen: Kursrally an den Börsen setzt sich fort

Bei der aktuellen Croptour des Wheat Quality Concils in den Northern Plains der USA kamen...
30.Juli 2021

Schweinefleisch: Chinas Importe werden 5 Mio. t erreichen

China Schweinefleischimporte sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres im Vergleich...
30.Juli 2021

Positivliste für Einzelfuttermittel: 14. Auflage erschienen

Mit der nun vorgelegten 14. Auflage der Positivliste für Einzelfuttermittel jährt...